Sie sind heutzutage kaum mehr weg zu denken von Hochzeitsfeiern – die tollen Fotos von Sweet Tables häufen sich auf Pinterest und Instagram, so dass man in Inspirationen nur so schwimmt. Doch was genau gehört zu einem formvollendeten Sweet Table?

Foto: Alina Cürten

Zunächst einmal ist es wichtig sich für den Einsatz des Sweet Tables zu entscheiden, also ob er zum Kaffee eröffnet wird, als Ersatz für ein Dessert aufgebaut wird, als ein süßer Mitternachtssnack für die Gäste bereitstehen soll und vielleicht sogar euren gesamten Hochzeitstag von früh bis spät versüßen soll. Außerdem sollte natürlich die Gästezahl als grobe Richtlinie für die Menge der Süßigkeiten gelten (grob deshalb, weil manche Gäste vielleicht auch zwei Cupcakes stibitzen und das soll natürlich nicht unangenehm auffallen 😉). In jedem Fall schafft ein fester Sweet Table mehr Kommunikation, wenn die Gäste ihr Sitzplätze verlassen müssen und so vielleicht mit anderen in Gespräch kommen.

Foto: Laboda Wedding
Foto: Laboda Wedding
Foto: Liebe zum Bild
Foto: Liebe zum Bild

Klassische Naschereien auf einem Sweet Table sind Bonbons, Weingummi, Schokolade, Lollis, Zuckerstangen, Cake Pops, Cupcakes, Macarons und Petitfours. Besonders schön sind auch kleine Tütchen mit Popcorn, gebrannten Mandeln und anderen süßen Knabbereien und Früchte, die nicht nur ein sommerlich süßer Snack, sondern auch eine tolle Deko sind. Bei der Auswahl der Süßwaren lässt sich auch oft mit dem Motto der Hochzeit oder der Location spielen.

Foto: Stefanie Kunde

Die Präsentation macht den Tisch zum besonderen Highlight und hier fangen die Herzen der DIY-Bräute an höher zu schlagen: bunte Candy Bags, Strohhalme mit kleinen Fähnchen mit Botschaft, Schilder an den jeweiligen Köstlichkeiten, Tischdecken und Girlanden werden farblich passend kombiniert und zusammengebastelt. Eine Kombination aus Etageren, Tellern und Schalen sorgen für unterschiedliche Höhen auf dem Tisch, das macht euren Sweet Table auch zum optischen Highlight.

Unbedingt dazu gehören auch Schälchen oder Tellerchen damit nicht alle Naschkatzen am Sweet Table stehen, sondern ihre Süßigkeiten überall in der Location genießen können. Wer Candy Bags und ausreichend Sweets bereitstellt kann seinen Gästen zum Abschied auch ein süßes Give-Away mitgeben. Legt außerdem Zangen und Servietten bereit, damit sich die Leckereien einfach aus den Gefäßen holen lassen und es keine klebrigen Finger gibt.

Foto: Alina Cürten

Ihr steht genauso wie wir auf diese mega stylischen Fotos, die man auf allen Hochzeitsblogs findet? dann achtet auf einen schönen Standort für euren Sweet Table. Wenn ihr keinen schönen Fotohintergrund in eurer Hochzeitslocation findet, könnt ihr ohne großen Aufwand Paravents oder große Pflanzen dahinter aufstellen. Die finden sich meist irgendwo im Bekanntenkreis und können auch gemietet werden. Noch mehr Aufmerksamkeit bekommt euer süßes Kunstwerk, wenn ihr auch den Hintergrund dekoriert, z.B. in dem ihr hier ein „Candy Bar“ oder „Sweet Table“ Schild, Papier Pom Poms, Wimpelketten, Ballons, Tasselgirlanden… aufhängt.

Foto: Alina Cürten

Wir sind gespannt auf eure Sweet Tables und das Lächeln zufriedener Naschkatzen unter euren Hochzeitsgästen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AGB des Verkäufers

Anzeigen